Herz Jesu und Priestertum Religiöse Literatur und Spiritualität
Herz Jesu und Priestertum
Autoren Luise Margareta Claret de la Touche
Auflage 2010, 4.
Seiten 266
Format 11.0 x 17.0 cm
Einband Paperback
ISBN 978-3-8107-9223-5
9,00€
Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Schriften von Margareta Claret de la Touche gehörten im deutschen Sprachraum lange Zeit zur Standardlektüre vieler Priester - vor allem "Das Büchlein von der Unendlichen Liebe" (Butzon und Bercker 1936) und "Herz Jesu und Priestertum" (Herder, 2. Aufl. 1936), das nun endlich im Bernardus-Verlag wieder neu aufgelegt worden ist. Dieses Buch, das zunächst ohne Namensnennung der Autorin erschien, veranlasste den damaligen Rezensenten zu der Annahme: "Dieses herrliche Buch kann nur das Werk eines ganz christusnahen Priesters sein..." Die der katholischen Kirche im Zweiten Vatikanischen Konzil geschenkte Erkenntnis von der Teilhabe der Laien am Priesteramt Christi macht diese aus einer innigen Christusbeziehung erwachsene Schrift zu einer unvergleichlichen Lektüre für jeden, der die Liebe Gottes erfahren und daraus Kraft und Zuversicht für diese Welt gewinnen will.

Luise Margareta Claret de la Touche

Margareta Claret de la Touche, die später als Ordensfrau den Namen Luise Margareta annahm, wurde von Gott zur Gründung eines Ordensinstituts berufen, das sich ganz dem Zweck verschrieben hat, durch Schweigen, Beten und Opfer die Priester zu einem Bund für das Reich der Unendlichen Liebe zusammenzuführen. 1972 wurden die Schriften von Mutter Luise Margareta von der Kirche anerkannt. Ihre endgültige Würdigung wird mit dem Abschluss des 1993 eröffneten Seligsprechungsprozesses erwartet. André Frossard schreibt über Margareta Claret de la Touche, eine Zeitgenossin der 'kleinen' heiligen Therese von Lisieux: 'Die Autorin dieses Buches, das Sie nun aufschlagen, ist eine wirkliche Mystikerin, und wie diese alle spricht sie von Gott auf die entschiedenste Weise, die es gibt: aus der Erfahrung. Genau diese Sprache, die Sprache der direkten Kommunikation, wird vielleicht eines Tages den Menschen den Glauben wiedergeben'.